Startseite » Alle » Gründe für SEO

Gründe für SEO

Gründe für SEO – warum brauche ich das?

 

SEO ist ein Kurzbegriff für die Suchmaschinenoptimierung. Unter diesem Begriff versteht man Techniken, um die eigene Webseite in den Suchergebnissen weiter nach vorne zu bringen. Was SEO im einzelnen bedeutet und welche Techniken es gibt, möchte ich in diesem Artikel erläutern.

 

Die Anfragen bei den Suchmaschinen steigen jedes Jahr

 

Suchmaschinen sind aus unserm Alltag nicht mehr wegzudenken. Tagtäglich werden unzählige Anfragen an die Internetriesen geschickt.

 

Google ist dabei klar der Marktführer. Aber es gibt noch andere, wie Yahoo, Microsoft Bing, Amazon oder YouTube, um nur mal die Bekanntesten zu nennen. Dabei steigen die Anfragen bei allen die letzten Jahre kontinuierlich.

 

Um ihr Business im WorldWideWeb gut aufzustellen ist es deshalb wichtig ihre Unternehmensseite möglichst weit nach oben bei den Suchmaschinen zu bringen. Dies gelingt mit einer Suchmaschinenoptimierung -kurz SEO ( engl. Search Engine Optimization).

 

 

Unterschied zwischen organischen und bezahlten Suchergebnissen

 

Bevor wir mit dem eigentlichen SEO beginnen, wollen wir uns mal die größte Suchmaschine Google etwas genauer anschauen.

 

Wenn sie nach einem Begriff bei Google suchen, werden sie in der Regel drei bis 5 bezahlte Suchergebnisse und sieben bis fünf organische Ergebnisse finden. Die bezahlten Suchergebnisse erkennen sie daran, dass diese mit Anzeige gekennzeichnet sind.

 

In diese Suchergebnisse kommen sie relativ leicht. Sie bezahlen an Google Adwords einen Betrag X und schon werden sie unter den ersten Suchergebnissen angezeigt.

SEO hingegen beschäftigt sich mit den Ergebnissen nach den Anzeigen. Kommt ihre Seite unter diese Suchergebnisse, dann kostet sie das kein extra Werbebudget und in der Regel klicken die Nutzer auch eher auf unbezahlte Links.

 

Das Ziel einer SEO ist:

 

Mit Texten, Techniken und Anpassungen auf ihrer Webseite unter die ersten organischen Suchergebnisse zu kommen.

 

 

Wie funktioniert den eine Suchmaschine überhaupt?

 

Wenn wir eine Suchmaschinenoptimierung an unserer Seite vornehmen wollen, müssen wir erst mal wissen, wie eine Suchmaschine überhaupt funktioniert.

 

  1. Crawlen und Indexieren

 

Sie können sich eine Suchmaschine vorstellen, wie eine große Bibliothek mit unzähligen kleinen Roboter. Diese Roboter werden fachlich „Crawler“ und „Spinner“ genannt. Diese durchforsten ständig alle Artikel und Dokumente aller Webseiten.

Anschließend können diese Roboter anhand von Keywords, Phrasen und Aufbau des Artikels erkennen, um welches Thema es handelt. Danach speichern die Roboter gewisse Teile der Seite und indexieren die Ergebnisse in großen Rechenzentren.

2. Die Ergebnisse nach ihrer Wichtigkeit sortieren

 

Die heutigen Suchmaschinen sind darauf ausgelegt immer das beste Ergebnissen ihren Suchern zu liefern. Und das können sie heute ziemlich gut. Aber jetzt fragen sie sich, wie kann das ein Roboter entscheiden, was das beste Ergebnis ist.

Ganz einfach, das Bild ergibt sich aus den Nutzern, die nach der Suche auf ihrer Webseite landen. Die Suchmaschinen messen dabei, wie viele Leute auf ihren Artikel geklickt haben, wie lange sie auf ihrem Artikel waren oder ob sie ein anderes Suchergebnis später noch angeklickt haben. So weiß die Suchmaschine wie gut ihr Artikel ist und ob er den Suchern weitergeholfen hat.

 

Weitere Punkte sind, wie erfolgreich ihre Webseite an sich ist. Ein Artikel von „Focus-Online“ wird zum Beispiel höher bewertet, als ein Artikel von „Michael Nachrichtenblog“.

Ist ihr Artikel aber so gut, dass er von vielen Seiten verlinkt wird, werden die Suchmaschinen das auch belohnen und sie werden in den Suchergebnissen nach oben wandern.

 

Eine Suchmaschine funktioniert also wie folgt:

  • Suchmaschinen sind große „Rechner Bibliotheken“, in der Artikel und Webseiten gespeichert sind
  • Dort werden die Artikel passend nach Thema der Suchanfragen geordnet
  • Suchmaschinen wollen immer das beste Ergebnis liefern.
  • Gute Artikel und Webseiten wandern in den Suchergbnissen nach oben

 

Der Nutzer entscheidet mit, wie die Suchmaschine ihren Artikel wertet

 

Wie sie mittlerweile schon erkannt haben ist der Mensch, der die Suchmaschine bedient ein großer Faktor in der Bewertung ihrer Website. Deshalb müssen wir uns bei der SEO auch das Nutzungsverhalten der Menschen analysieren und verstehen, um der Suchmaschine auch das beste Ergebniss zur Verfügung zu stellen.

 

Darum stellt sich nun die Frage, wie bedienen die Menschen eine Suchmaschine.

 

  1. Der Sucher will eine Antwort, Lösung für ein Problem, eine Information oder ein bestimmtes Produkt finden.
  2. Er gibt eine Anfrage aus Wörtern oder Phrasen in die Suchmaschine ein.
  3. Er überfliegt die Suchergebnisse und klickt auf ein Resultat
  4. Er überfliegt den Artikel und schaut, ob er auf der Internetseite findet, was er will.
  5. Ist er zufrieden, bleibt er auf der Seite.
  6. Stellt ihm das Suchergebnis nicht zufrieden, geht er zu den Suchergebnissen zurück und wählt ein anderen Link aus.
  7. Ist er dann immer noch nicht zufrieden, wird er seine Suchanfrage ändern oder verfeinern.
  8. Die Schritte 2 bis 7 werden bis zur Zufriedenstellung beliebig oft wiederholt.

 

Hier können sie schon wichtige Punkte erkennen, die für eine SEO-Optimierung wichtig sind.

 

  • Aussagekräftige Überschriften fallen beim Überfliegen der Suchergebnisse auf
  • Der erste Blick auf den Artikel muss den Sucher fesseln
  • Der Nutzer muss mit ihrem Artikel zufrieden gestellt werden

 

Was ist das Ziel einer SEO?

 

Mit einer SEO soll bewirkt werden, dass ihre Zielgruppe (die Menschen, die für Umsatz sorgen) auf ihre Webseite geleitet werden. Deshalb muss ihre Seite in den Suchergebnissen präsent sein

 

Die Top 3 sind das Ziel

 

Das Ziel einer SEO ist es, bei den Suchergebnissen unter die Top 3 der organischen Ergebnissen zu kommen. Vor den organischen Ergebnissen sind ja immer die bezahlten Links, wie wir ja schon wissen. Jetzt fragen sie sich bestimmt, warum es die Top 3 sein muss. Google zeigt einen doch immer unzählige Links zu jeder Suchanfrage an.

Ganz einfach, da es dazu Statistiken gibt.

 

  • Das Top-Ergebnis wird etwa zu 35 % angeklickt.
  • Das zweite immerhin noch zu 17%
  • Das dritte noch zu 11%.
  • Ab dem fünften Ergebnis sind es nur noch 6%
  • Beim zehnten gerade noch 3%.
  • Das Elfte Ergebnis befindet sich schon auf der zweiten Suchseite und hat eine Klickrate unter 1%

 

Wie sie sehen über 50 % ihrer Zielgruppe klicken nur die beiden Top-Ergebnisse an. Geht man weiter bis zum Top 3-Ergebnis, dann sind wir schon bei 63 %.

 

Das heißt, sind sie nicht unter den ersten drei Ergebnissen, gehen ihnen 63 % potentieller Kunden verloren. Ab der fünften Position sind es sogar schon über 75 %. Sie sehen also, wie wichtig es bei einer SEO ist weit nach oben zu kommen.

 

Wie komme ich mit SEO in den Suchergebnissen weiter nach oben?

 

Die goldene Regel einer guten Suchmaschinenoptimierung lautet:

„Beim Erstellen oder Ändern Ihrer Website – egal ob

sie Bilder hinzufügen, Ihre Links neu strukturieren oder

Ihre schriftlichen Inhalte ändern –

sollte die Basis ihrer Entscheidungen immer

die Verbesserung der Benutzererfahrung ihrer Seite sein.“

 

Wenn sie diese Regel bei jeder Veränderung konsequent anwenden, dann haben sie schon mehr als die halbe Miete für ihr Projekt erreicht.

 

Unterschied zwischen On Page SEO und Off Page SEO

 

Bei einer Suchmaschinenoptimierung sprechen wir von einer On Page SEO und einer Off Page SEO.

 

Dabei werden On Page Maßnahmen direkt auf ihrer Seite angewendet. Dazu zählen Aufbau der Webseite, Navigation oder SEO Content.

Off Page Maßnahmen werden außerhalb ihrer Webseite durchgeführt. Dazu gehört Social Media oder Links von anderen Seiten, die sogenannten Backlinks.

 

Maßnahmen in der On Page SEO, die sie kennen sollten

 

Kommen wir aber nun zu den Bereichen, wo sie SEO-Technisch auf ihrer Webseite eingreifen können. Für den besseren Überblick möchte ich ihnen die Bereiche erst mal in Stichwörtern vorstellen.

 

Grundlegende Praktiken

 

  • Title Tag (Überschrift)
  • Meta Keywords (Schlagwörter im Meta-Code)
  • Meta-Beschreibung (Beschreibung für die Suchmaschine)

 

Benutzeroberfläche der Webseite

 

  • Image Alt Tag (Bildbeschreibung)
  • Dateinamen
  • Media Beschreibung

 

Struktur der Webseite

  • URL-Adresse
  • Subdomains
  • Navigation

 

Text (Content)

 

  • Anker-Text (anklickbaren Worte eines Links)
  • Heading Tags (Überschriften und Zwischenüberschriften)
  • Keywords (Schlüsselwörter, Keywörter)

 

  1. Grundlegende Praktiken

 

Der Title Tag (Überschrift)

 

Die Überschrift soll den Leser mitreißen. Das ist was der Sucher als erstes in den Suchergebnissen sieht. Deshalb muss sie einzigartig, informativ und schlagkräftig sein.

 

Des Weiteren sollte sie nicht länger als 65 Zeichen und die Keywörter sollten möglichst darin schon vorkommen.

 

Die Meta-Keywords

 

In der heutigen Zeit spielen die Meta-Keywörter nicht mehr so eine große Rolle wie früher. Nichtsdestotrotz können sie mit diesen Schlagwörter den Fokus auf die Hauptkeywörter im Inhalt damit nochmals verstärken.

 

Die Meta-Beschreibung

 

Die Meta-Beschreibung wird von den Suchmaschinen direkt unter ihren Link (Title Tag) gesetzt. So gibt sie dem Sucher direkt in den Suchergebnissen gleich eine Beschreibung, was ihn auf der Seite erwartet.

Wie sie sicher schon erkannt haben, muss diese Beschreibung ebenfalls die wichtigsten Keywörter enthalten und den Leser dazu animieren auf ihre Seite zu klicken. Deshalb zählen hier die gleichen Vorgaben wie beim Title Tag – Einzigartigkeit, Information und Mitreißend.

Die Textlänge sollte dabei 160 Zeichen nicht übersteigen.

 

  1. Die Benutzeroberfläche einer Webseite

 

Die Benutzeroberfläche einer Webseite sollte so sein, dass der Nutzer immer sehr schnell findet was er sucht. Dies sollte möglichst selbsterklärend und intuitiv möglich sein. Unterstützend dafür sind Bilder, Grafiken oder Videos, die sie wie folgt bearbeiten können.

 

Image Alt Tag (Bildbeschreibung)

 

Mit dem Image Alt Tag lassen sich Bilder auf ihrer Webseite genauer beschreiben. Dort können sie auch ihre Keywörter unterbringen. Vorteil dabei ist, da viele Menschen auch über eine Bildersuche von Google eine Lösung für ihr Problem suchen. Mit dem Alt Tag sorgen sie dafür, dass die Suchmaschinen wissen, was auf dem Bild zu sehen ist und sie dementsprechend indexieren können.

 

Dateiname

 

Gleiches gilt für den Dateinamen. Da wie oben schon erwähnt eine Suchmaschine nur anhand von Daten erkennen kann, ist es ebenfalls wichtig, dass der Dateiname passend zum Inhalt des Bildes ist und im besten Fall die Keywörter auch enthält.

 

Media Beschreibung

 

Eine Media Beschreibung wird in der Regel für Videos oder Animationen angewendet. Direkt unter dem Video befindet sich ein knapper Text, der den Nutzer schon vor dem Anschauen informieren soll, was in dem Video oder Animation gezeigt wird.

 

  1. Struktur der Webseite

 

URL-Adresse

 

Die URL-Adresse sollte passend zum Content gewählt werden. Sie sollte wiederum kurz und informativ sein. So wird zum einem dem Nutzer geholfen, indem er gleich einen Hinweis auf den Inhalt bekommt und zum anderen können die Suchmaschinen ihren Artikel besser crawlen und einordnen.

 

Subdomains

 

Mit Subdomains lassen sich die Ladezeiten ihrer Webseite verbessern. Das ist wichtig, denn auch das wird von den Suchmaschinen gemessen und spielt eine Rolle beim Ranking.

 

Viel wichtiger ist aber, dass sie auf ihrer Webseite verschiedene Themenbereiche voneinander besser trennen können. Zum Beispiel einen Shopbereich und einen Blogbereich. Diese werden dann auch bei Google getrennt gelistet.

Die Links sehen dann so aus:

 

www.blog.beispielseite.de oder www.shop.beispielseite.de

 

Wenn sie hingegen beide als Verzeichnis auf der Hauptseite führen, sehen die Links so aus:

 

www.beispielseite.de/blog oder www.beispielseite.de/shop aussehen.

Die Navigation

 

Ordnen sie die Navigation in einer logischen und prägnanten Weise. Nichts ist für einen Nutzer schlimmer, wenn er sich auf ihrer Webseite nicht zurecht findet. Der Nutzer soll dabei mit sowenig Klicks wie möglich auf den passenden Inhalt kommen.

Dazu kommt, dass die Suchmaschinen strukturierte Webseiten im Ranking höher einstufen. So verbessern sie mit der Anpassung der Navigation zwei Punkte in einem Schritt die für eine SEO sehr wichtig sind.

 

  1. Der Text (Content)

 

Der Anker-Text

 

Als Anker-Text werden die Wörter genannt, die einen Link im Text beschreiben. Viele verlinken einen Text mit folgenden Worten.

Eine weitere Erklärung zur Suchmaschinenoptimierung finden sie hier

 

SEO-Technisch ist so eine Verlinkung aber nicht gut. Versuchen sie in der Linkbeschreibung/Ankertext möglichst ein Keywort zu verwenden.

 

Schreiben Sie deshalb den obengenannten Link folgendermaßen:

 

Wie eine gute Suchmaschinenoptimierung aussieht, habe ich schon an anderer Stelle erklärt.

 

Solche Links mit Keywörtern werden von den Suchmaschinen höher bewertet und sorgen für ein höheres Ranking.

 

Heading-Tags (Überschriften und Zwischenüberschriften)

 

Gliedern sie ihren Text sinnvoll mit Überschriften und Zwischenüberschriften. Verwenden Sie dabei immer die Formatierung (h1;h2;h3….h6) in aufsteigender Reihenfolge.

 

Dabei sollte die Hierarchie in der Gliederung nicht durcheinander gebracht werden, damit diese SEO Wirkung zeigt.

h1: Ich bin die Hauptüberschrift (komme nur einmal vor und bin das Hauptthema)

 

            h2: Ich bin die Zwischenüberschrift

h3: Ich bin eine untergeordnete Zwischenüberschriften

                                   

                                    h4: Ich bin eine weiter untergeordnete Zwischenüberschrift

 

                        h3: Ich bin eine untergeordnete Zwischenüberschrift

 

            h2: Ich bin eine Zwischenüberschrift mit dem nächsten Thema

 

So eine Gliederung hilft nicht nur den Nutzer sich besser im Artikel zurecht zu finden, sondern eine saubere Gliederung mit richtiger Hierarchie wird von den Suchmaschinen ebenfalls positiv gewertet.

 

Keywörter (Schlüsselwörter; Keywords)

 

Was ist ein Keyword?

 

Als Keyword bezeichnet man das Wort bzw. die Phrase, die die Zielgruppe am meisten suchen wird.  In diesem Text ist das Hauptkeyword „Was ist SEO“.

 

Früher sagte man, dass diese Phrase „Was ist SEO“ exakt so geschrieben öfters im Text vorkommen muss. Heute ist man davon ein bisschen abgerückt, da sich die Suchmaschinen weiter entwickelt haben und einen Text ohne eine Überflutung von Keywörtern indexieren können.

Nichtsdestotrotz sollten die Keywörter und deren Synonyme an bestimmten Stellen im Text immer noch auftauchen.

 

  • In der Hauptüberschrift und jeder dritten bis vierten Zwischenüberschriften.
  • In der Einleitung
  • In der Metabeschreibung
  • In den Bildbeschreibungen
  • in ca. 1 % des Textes. Also bei 100 Wörtern etwa einmal

 

Das sind grobe Anhaltspunkte. Vermeiden sollten sie aber eine Überflutung mit Keywörtern. Ein flüssiger und gut lesbarer Schreibstil ist heutzutage wichtiger.

 

 

So finden sie das richtige Keyword für ihren SEO-Content

 

Das perfekte Keyword wird oft von den Nutzern gesucht, hat wenig Konkurrenz (wenig starke Seiten in den Suchergebnissen) und besteht idealerweise aus einer kurzen Phrase.

 

Die Keywordanalyse:

 

Unter der Keywordanalyse versteht man die Suche nach den passenden Schlüsselwörtern, die zu ihrem Inhalt und der Zielgruppe ihrer Seite passen. Es hat sich als hilfreich herausgestellt, wenn man vor dem Schreiben des Textes sich ein paar Notizen macht, um die passenden Wortphrasen zu finden.

  1. Beginnen sie mit 1-3 Wortphrasen die ihren Content und ihr Ziel am besten beschreiben.
  2. Suchen sie nach passenden Synonymen, die zu den Keywörtern passen und gesucht werden.
  3. Vergleichen sie ihre Seiten mit denen von Mitkonkurrenten und schauen welche Keyword-Phrasen diese nutzen.
  4. Schauen sie Videos, Wikipedia-Seiten oder Produktseiten an und vergleichen dort ebenfalls die Keywörter.
  5. Listen sie alle Dienstleistungen und Produkte auf, die sie vermarkten wollen.
  6. Fragen sie ihren Freundeskreis, was sie suchen würden, wenn sie nach ihrer Seite suchen müssten.
  7. Denken sie kreativ. Es gibt unzählige andere Möglichkeiten, passende Schlüsselwörter zu finden. Auch um die Ecke denken hilft. Wenn sie zum Beispiel Gartenerde verkaufen wollen, sollten auch Schlüsselwörter, wie Blumensamen oder Wildkräuter verwendet werden.

 

Sie sehen schon. Sie bekommen eine große Liste an Wortphrasen zusammen. Wenn sie genügend gesammelt haben, dann können sie nach ihrer Wichtigkeit ordnen. Dazu können sie Tools, wie den Google Keywordplanner (https://adwords.google.com/home/tools/keyword-planner/) verwenden.

Mit diesem Tool können sie sich die Suchrate und den Wettbewerb zu jedem Keyword analysieren.

 

Warum guter Content für eine gute SEO nicht (mehr) ausreicht?

 

Suchmaschinen wollen ihren Nutzern immer das beste Ergebnis liefern. Daher reicht ein mittelmäßiger oder guter Text nicht für eine gute Suchmaschinenoptimierung aus. Was der Unterschied zwischen guten Content und perfektem Content ist, will ich ihnen genauer erläutern.

 

Guter Content enthält die Grundinformationen, die auf vielen anderen Seiten auch zu finden ist.

<=>

Perfekter Content ist einzigartig und beantwortet Fragen, die der Nutzer vorher gar nicht wusste.

 

Guter Content wird von einem Menschen geschrieben und nicht nur von anderen Seiten kopiert

<=>

Perfekter Content wird von einem begeisterten Autor geschrieben und mittels Bildern, Zusatzinformationen oder Grafiken anschaulich gestaltet.

 

Guter Content ist genau so lang, wie die Suchmaschinen vorschreiben

<=>

Perfekter Content hat Videos, Links zu weiterführenden Seiten, lässt sich im SocialMedia teilen und  lässt beim Leser keine Frage offen.

 

Maßnahmen die für eine SEO Off Page wichtig sind, um höher zu Ranken

 

Kommen wir nun zu den Off Page Praktiken die für eine Suchmaschinenoptimierung wichtig sind. Auch hier möchte ich erst mal stichpunktartig dokumentieren, welche Techniken für ein höheres Ranking geeignet sind.

 

Links

 

  • Links auf ihre Internetseite werden von Suchmaschinen positiv gewertet
  • Links von großen Webseiten werden besser gewertet

 

Social Media

 

  • wichtige Social Media Seiten
  • indirekter Einfluss durch soziale Medien

 

Weitere Optionen

 

  • Sitemap
  • robots.txt

 

 

  1. Links sind ein gutes Mittel in der Off Page SEO

 

Links von anderen Webseiten sind wichtig für ein gutes Ranking in den Suchmaschinen. Das können sie mit einem Art Voting vergleichen. Für Google ist es zum Beispiel ein Hinweis darauf, dass eine Seite wichtige Informationen enthält, wenn ein Link von anderen Seiten auf ihre Webseite verweist.

 

Aber nicht jeder Link ist gleichviel Wert, während Links aus einem Forum oder Kommentarbereich – den sie vielleicht sogar noch selber gesetzt haben – so gut wie gar nichts bringt, sind Links von großen Unternehmensseiten um ein vielfaches wertvoller.

 

Welche Eigenschaften hat ein guter Link?

 

  • Der Ankertext des Links muss zum Content passen. Die Suchmaschine nimmt den Ankertext, um Informationen vom Artikel zu sammeln.
  • Links die von Seiten kommen, die thematisch zur eigenen Seite passen, werden positiver gewertet.
  • Die verlinkende Seite darf keine Spam- oder unsichere Seite sein.
  • Ein Linktausch wiederspricht den Google-Richtlinien und kann mit einem schlechten Ranking bestraft werden. Achten sie deshalb darauf, dass der Linkaufbau natürlich wirkt.

 

 

  1. Social Media

 

Social Media ist nach wie vor eine gute Off Page SEO-Strategie, auch wenn die Großen immer mehr darauf schauen, dass die Nutzer auf ihren Portalen bleiben. Aber eine gute Social Media Strategie greift Zahn in Zahn mit einer guten SEO Optimierung.

Wichtige Social Media Seiten sind:

 

  • YouTube
  • Pinterest
  • Facebook
  • Instagram
  • Twitter
  • Linkedin
  • Xing
  • Google +

 

Aber nicht jedes soziale Netzwerk ist auch hilfreich für ihre Seite. Hier müssen sie viel selber testen und ausprobieren.

Die beiden Netzwerke, die sie aber unbedingt anwenden sollten, sind YouTube und Pinterest. Den Beiträge von diesen Seiten werden in der Googlesuche gelistet. So haben sie zum Einem direkten Einfluss auf die SEO ihrer Seite und zum anderen belohnt Google es auch, wenn Beiträge dieser Portale auf ihren Seiten zu finden sind.

 

Ein weiteres gutes SEO-Tool ist ein Blog. Hier können sie viele Texte über ihr Produkt oder Dienstleistung schreiben. So decken sie viele Keywords ab und verschaffen sich Vertrauen bei Suchmaschinen und Nutzer.

 

Bewerten Sie diesen Artikel:
0
2018-09-05T10:34:44+00:00Kategorien: Alle|0 Kommentare